Dauerbaustelle: Mittenheimer Brücke gesperrt bis August 2023

Bauarbeiten SBahn

Von April 2021 bis voraussichtlich August 2023 wird die Brücke in der Mittenheimer Straße über die S-Bahn saniert. Hierfür muss die Brücke für den Verkehr voll gesperrt werden. Der Sanierungszeitraum umfasst 2,5 Jahre, mit einer reinen Bauzeit von etwa zwei Jahren, da die Wintermonate je nach Baufortschritt teilweise von Bauarbeiten freigestellt werden.  

 

Die innerörtliche Umleitung erfolgt über die B 471 (Dachauer Straße – St 2342 Feierabendstraße),  die überörtliche Umleitung erfolgt über Unterschleißheim (B 471 – Freisinger Straße – St 2053 – Kreuzstraße – B 13 – Unterschleißheim – Münchner Ring – St 2342).

 

Die MVV-Regionalbuslinie 292 wird am S-Bahnhof in zwei unabhängig voneinander verkehrende Linien geteilt: Teillinie 1: „Oberschleißheim, Sonnenstraße“ – „Oberschleißheim (S)“; Teillinie 2: „Oberschleißheim (S)“ – „Garching-Forschungszentrum (U)“. 

Eine Ausnahmeregelung von der Vollsperrung gibt es nur für Rettungs- und Sicherheitskräfte im Einsatzfall. 

 

Die gesamte verkehrliche Situation während der Sperrung wird fortlaufend beobachtet und ggf. werden weitere verkehrslenkende Maßnahmen ergriffen. Bitte nutzen Sie in dieser Zeit möglichst das Verkehrsmittel Fahrrad oder planen Sie mehr Zeit für eine Querung der S-Bahntrasse ein. 

 

Es handelt sich um die erste größere Sanierung der Brücke, die Anfang der 70er Jahre errichtet wurde. Eine Betonsanierung ist nach diesem Zeitraum unumgänglich. 

 

Stand der Bauarbeiten (Juni 2021):  

Die Instandsetzungsarbeiten an der Mittenheimer Brücke  liegen im Zeitplan.

Derzeit läuft der 1. Bauabschnitt, die Sanierung der Nord-/West-Seite der Brücke (Nordhälfte der Brücke, bis etwa auf Höhe „Reifen Nabholz“). 

Derzeit wird der äußere Fahrbandrand erneuert: Das Gesims wird betoniert, das auf die bestehende (gut erhaltene) Stützwand aufgesetzt wird. Wenn dieses Gesims (Brückenrand) bis Brückenmitte komplett erneuert ist, kann eine neue Kappe (Gehweg), neue Geländer und ein neuer Fahrbahnbelag angebracht werden.

Der Brückenrand ist der Bauteil der Brücke mit den größten Beeinträchtigungen.

 

Der nächste Bauabschnitt ist die Sanierung des süd-westlichen Brückenbereichs, dann folgt die östliche Fahrspur (Abschnitte 3 und 4).

 

Weitere schadhafte Stellen finden sich noch punktuell am Brückenunterbau, die einzeln saniert werden. Aufwendig ist hier v.a. die Nähe zum Bahnbetrieb, der keinesfalls eingeschränkt werden darf. Diese Bauarbeiten bzw. der Zeitablauf hierfür müssen vom Eisenbahnbundesamt auch genehmigt werden.

 

Durch die Sperrung der Brücke kommt es punktuell zu stärkeren Verkehrsbeeinträchtigungen auf der Staatsstraße 2342 sowie auf der B471, die sich aber immer wieder auflösen.

Erfreulich ist der bereits jetzt spürbare Umstieg vieler Bürgerinnen und Bürger aufs Fahrrad, wozu sicher das aktuelle Sommerwetter beiträgt. Vielen Dank hierfür an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger!

 

Die Gemeinde bittet die Bürger*innen weiter um Verständnis für diese aktuell schwierige Verkehrssituation. Die halbseitige Freihaltung der Brücke ist erforderlich, um im Notfall den Einsatzfahrzeugen der Rettungsdienste, Feuerwehr und Polizei die rasche Durchfahrt zu ermöglichen.

 

Daten zum Bauablauf (Gesamtplan): 

Daten zur Brücke: Die Brücke in der Mittenheimerstraße hat eine Gesamtlänge von 230 m, verteilt auf 8 Felder, eine Höhe von 5 m sowie eine Gesamtbreite von 11,20 m. Sie wurde im Jahr 1971 als Spannbeton-Hohlkastenbrücke errichtet.

 

Im Rahmen der Sanierung sind folgende Arbeitsschritte zu erledigen:  

·     Entfernung der elektrischen Leitungen und Straßenlampen

·     Abfräsen des Asphaltbelages

·     Abbau des Geländers

·     Abbrechen der Kappe (Gehsteig) 

·     Entfernung des Berührschutzes im Bahnbereich

·     Entfernung der Abdichtung auf der Brückentafel

·     Ausbohren der Tropftüllen

·     Verlegung der Entwässerungsleitung auf die Außenseite

·     Betoninstandsetzungen am Brückenüberbau

·     Betoninstandsetzung am Brückenunterbau

·     Einbauen der neuen Tropftüllen

·     Aufbringen der Abdichtung

·     Aufbringen der Kappen (Gehsteig)

·     Montage des Geländers

·     Aufbringen des Asphaltbelags 

·     Erneuerung der Gehwege südlich und nördlich der Brücke auf jeweils ca. 80 m (Abbruch und Neuasphaltierung)

 

Entscheidend für den Bauablauf ist, dass die einzelnen Arbeitsschritte nacheinander erfolgen müssen und nicht gleichzeitig durchgeführt werden können. Die verwendeten Baustoffe benötigen auch Zeit zum Aushärten oder Abbinden.

 

Ebenso muss bei den Instandsetzungsarbeiten im Bahnbereich der Genehmigungslauf der Deutschen Bahn eingehalten werden und es ist eine gewisse Vorlaufzeit notwendig. Der Genehmigungsablauf im Bereich der Deutschen Bahn ist dabei durchaus zeitaufwändig und nicht immer unbürokratisch.  

Der Bahnbetrieb muss während der ganzen Baumaßnahme uneingeschränkt aufrecht erhalten bleiben.

Im Bahnbereich sind daher besondere Schutzmaßnahmen wie Gleissperre und Abschaltung der Oberleitung etappenweise erforderlich.  

 

Ein durchgehender Bauablauf (7 Tage die Woche/24 Stunden pro Tag) soll vermieden werden, um die Lärmbelästigung der Anwohner so gering wie möglich zu halten.   

 

Ein wichtiger Aspekt für den Bauablauf ist, dass die Sicherheit und Gesundheit der Anwohner durch Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst jederzeit Tag und Nacht kurzfristig gewährleistet werden muss. Deshalb können die Arbeiten nur einseitig durchgeführt werden, um die Passierbarkeit der Brücke jederzeit sicherzustellen.

Bei Arbeiten über die ganze Brückenbreite wäre keine Durchfahrt für Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr möglich.  

 

Die Gemeinde Oberschleißheim bittet alle Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für diese ohne Zweifel unangenehme, aber unabweisbare Instandhaltungsmaßnahme. Die Baumaßnahme wird gleichwohl so zügig wie möglich abgewickelt.

 

 

 



drucken nach oben